Ulrike Guérot, Leiterin des Department für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems und Gründerin des European Democracy Lab, zu europäischen Vereinen:

Ein europäisches Vereinsrecht ist die Grundvoraussetzung dafür, überhaupt europäischer Bürger zu sein bzw. den Begriff des europäischen Bürgers ernst zu nehmen. Europäischer Bürger zu sein heißt nicht, wir haben uns alle lieb in Europa und teilen die gleichen Werte, wie oft leichtfertig gesagt oder insinuiert wird, wenn von „European Citizens“ gesprochen wird, wie z.B. bei den letzten Europawahlen. Sondern „Bürger sein“, heißt vor allem, die gleichen Rechte zu haben, allen voran, das Recht, sich in Vereinen zu organisieren. Das Vereinsrecht ist eins der ältesten Bürgerrechte und bürgerlichen Organisationsformen. Wo es kein europäisches Vereinsrecht gibt, gibt es eigentlich stricto sensu auch keine europäischen Bürger. Vor diesem Hintergrund ist diese Initiative außerordentlich wichtig: Die europäischen BürgerInnen & Bürger sollten die Europawahlen 2024 eigentlich boykottieren, wenn es nicht gelingt, bis dahin ein europäisches Vereinsrecht zu schaffen, das die europäischen Bürger erst zu solchen machen würde.